Gut genug vs. Perfektionismus

Good enough is good enough.

Das Konzept "Gut-genug" wurde von Donald Winnicott entwickelt. Es hilft, (destruktivem) Perfektionismus ein konstruktives Gut-Genug entgegenzusetzen.

Wer ein "gut-genug-Ziel" anstrebt, wird es eher erreichen und auf dem Weg dahin weniger unter Druck stehen als jemand, der ein fehlerfreies Ergebnis anstrebt. Mathematisch: "GG + x" vs. "100%-y"


Mehr hier bei der The School of Life und im Video (siehe unten): 

"Hohe Ansprüche zu haben ist nobel und wichtig – man kann mit ihnen aber auch an einen Punkt gelangen, an dem sie zu einer Quelle unnötiger Panik und großer Probleme werden. Eine Möglichkeit, um unsere perfektionistischen Impulse zu bremsen, lieferte der britische Psychoanalytiker Donald Winnicott in den 1950ern.."