Versorgungsgrad bewusstmachen: Mal eben kurz dich daran erinnern, was du alles hast ...

Machst du Mücken noch zu Elefanten oder spürst du schon eine unerschütterliche Dankbarkeit für deine zahlreichen Privilegien?



Erinnere dich daran, dass das Leben im Allgemeinen sehr gut zu dir ist: Du bist nicht im Knast, hast nur selten Hunger, lebst nicht im Krieg, erlebst keine Naturkatastrophen und leidest wahrscheinlich auch nicht an einer tötlichen Krankheit ...


Warum also auf das schauen, was du nicht hast, aber gerne hättest - was dir fehlt - oder was du hast, aber nicht haben willst - was dich stört? 

Erinnere dich an dein grundsätzlich ausgezeichnetes Leben und wenn es dir hilft, gehe allle "5K" durch:

  • Kein Knast (Gefängnis)
  • Kein Knast (Hunger)
  • Kein Krieg
  • Keine NaturKatastrophe
  • Keine (tötliche) Krankheit

Es geht nicht darum, völlig gleichgültig oder negativ oder gar depressiv zu werden und alles mit dir machen zu lassen. Es geht darum, die Relevanz der unerwünschten Vorkommnisse neu zu bewerten. Denke an die "5K" und versuche, dich danach noch genau so heftig zu ärgern. Es wird dir nicht gelingen ... ;-)